Wohnkunst aus Naturmaterial

Die Natur zeigt mir immer, was daraus entstehen soll. Naturbelassene Baumscheiben werden gehobelt und geschliffen, ich hole heraus, was sich zeigen will. Was dann entsteht ist perfekt im Unperfekten. Gerade Linien und rechte Winkel kommen in der Natur nicht vor, deshalb liebe ich das Unregelmäßige und Unerwartete. Das Holz, das ich zur Wohnkunst verarbeite, bekomme ich entweder vom Förster oder finde es auf meinen Streifzügen durch die Natur. 



Beistelltische, Vasen, Mobile

Wenn ich ein Stück Naturholz in der Hand halte, sehe ich oft schon, was daraus entstehen kann: eine Vase, ein Teelicht oder ein Hocker. Die Form ist oft schon im Material vorgegeben und wenn da etwas nicht ganz gerade ist, dann ist genau das richtig so. Unebenheiten, Kanten oder Eigenheiten arbeite ich eher heraus, aber niemals weg. Das finde ich viel interessanter. 


Nur zertifizierte Edelsteine und Edelmetalle

Ich liebe es, Holz mit Edelsteinen und Halbedelsteinen zu verzieren. Ich fahre regelmäßig nach Idar Oberstein, um dort zertifizierte Steine auszusuchen, denn es ist mir wichtig, dass alles, was ich verarbeite, ethisch einwandfrei ist. Auch das Holz, das nicht aus dem Wald kommt, hat immer eine zertifizierte, einwandfreie Herkunft.